Amnesty International SRI LANKA

Impressum | Login

SRI LANKA

StartseiteBürgerkrieg2008

Berichte vom Bürgerkrieg 2008

22.12. LTTE hat nach eigenen Angaben am 20.12. 60 Soldaten getötet als sich Regierungstruppen auf einen Angriff auf ihre Kommandozentrale Kilinochchi vorbereitet hätten. Die Regierung dementierte am 21.12.08 und sprach von lediglich 12 Todesopfern und die Truppen hätten ein strategisch wichtiges Dorf erobert.NZZ
22.11. Am 20.11. hat die Armee nach eigenen Angaben eine Verteidigungslinie der Rebellenorganisation LTTE auf der Halbinsel Jaffna mit 50 Divisionen durchbrochen. Eine große Anzahl Aufständischer sei gefallen. Amnesty international erklärt daß 300.000 Personen in provisorischen Lagern lebe und zweidrittel der Einwohner der nördlichen Region Wanni durch Kämpfe aus ihren Häusern vertrieben wurden. Die LTTE mißbrauche die Bevölkerung als menschliche Schutzschilde.NZZ
21.10. Am 18./19.10. sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums bei Kämpfen vor Kilinochchi 33 Soldaten und 11 LTTE Kämpfer getötet worden. Trotz sintflutaartiger Regenfälle setzen die Streitkräfte den Vorstoß fort.NZZ
16.10. Am 14.10. wurden nach Armeeangaben 21 Rebellen und 21 Soldaten verletzt worden. Am 15.10. sind nach Militärangaben mindestens 47 Auständische und 6 Soldaten getötet worden. Ein Regierungsbeamter sagte, mehr als 250 000 Zivilisten seien vor der Gewalt auf der Flucht.NZZ, taz
10.10. Am 9. 10. überlebte der Landwirtschaftsminister Malthripala Sirisena einen Selbstmordanschlag in Colombo bei dem ein Zivilist getötet wurde.taz
7.10. Bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Anuradhapura 180 km nördlich Colombos sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums mindestens 27 Menschen getötet und 100 weitere verletzt worden,darunter der Politiker und frühere General Janaka Perera und seine Ehefrau, wofür die LTTE verantwortlich gemacht würden.SZ
29.9. Am 27.9.kamen bei heftigen Gefechten im Dorf Akkarayanku 12 Rebellen und 5 Soldaten nach Militärangaben ums Leben. Insgesamt kamen bei Kämpfen 5 km vor Kilinochchi 30 Personen ums Leben darunter 5 Tote aus eigenen Reihen sagte ein Militärspecher.NZZ
22.9. Die zugewanderten Tamilen werden in Colombo registriert. Der zur tamilischen Bevölkerungsgruppe gehörende Minister Douglas Devananda äußerte bedenken über die Sicherheit der Tamilen die sich registrieren lassen.NZZ
19.9. Am 18.9. wurde durch einstweilige Anordnung der Bundespolizeidirektion am Frankfurter Flughafen vorläufig untersagt, einen Tamilen zurückzuweisen.SZ
19.9. Nach eigenen Angaben hat die Marine Sri Lankas am 18.9.08 unweit der Stadt Nanyakkara 10 Boote der LTTE versenkt und mindestens 25 Rebellen getötetNZZ
17.9. Am 16.9. zog die UN die letzten Mitarbeiter aus Kilinochchi ab.Ban Ki Moon erinnert an Verpflichtung "internationalen Hilfsorganisationen zu ermöglichen, zu den Menschen vorzudringen", er betonte die politischen Probleme Sri Lankas müssten unbedingt durch Verhandlungen gelöst werden.taz
11.9. Am 10.9.haben einheimische und internationale Hilfsorganisationen auf Anweisung des Verteidigungsministeriums mit dem Rückzug aus dem tamilischen Rebellengebiet nach Vavuniya begonnen. Die Luftwaffe bombardierte nach Militärangaben das Kommandozentrum des Nachrichtendiesntes der LTTE, als ein Treffen hochrangiger LTTE Funktionäre stattgefand, 19 LTTE Kämpfer und 2 Soldaten seien getötet worden.NZZ
28.7. Am 26.7.teilte das Verteidigungsministerium mit, bei Kämpfen in den Regionen Jaffna, Mannar, Vavuniya und Weli Oya seien 66 Rebellen der LTTE und 8 Soldaten ums Leben gekommenNZZ
25.7. Am 23.7 starben bei Kämpfen in den Bezirken Mannar, Jaffna und Welioya 25 Rebellen. Am 24.7. Starben im Bezirk Mullaitivu 25 Rebellen der LTTE. Bei den Kämpfen starben 4 SoldatenNZZ
19.7. Regierungstruppen erobern diese Woche den Küstenort Vidattaltivu der als Stützpunkt der LTTE Marine "Sea-Tigers" gilt. Die Gruppe "Universitätslehrer für Menschenrechte" aus Jaffna beschreibt in ihrem Bericht "Trauma in Vanni" wie die Zivilbevölkerung in dem schwer umkämpften Vanni Gebiet zwischen die Fronten gerät, sie haben Beweise, daß bei einem Luftangriff vor zwei Jahren 54 Schülerinnen ums Leben gekommen seien, die vermutlich von den Rebellen zu einer militärischen Schulung gezwungen worden seien. Die Wirtschaft liegt wegen des Militärkonfliktes darnieder, die Preise für Konsumgüter haben sich um 28 Prozent erhöht.taz, NZZ
17.6. Am 15.6. wurden zwei Polizisten im Distrikt Batticaloa erschossen. Am 16.6. verloren 12 Polizisten das Leben, weiter 23 Personen wurden nach Angaben des Militärs verletzt als ein Selbstmordattentäter vor der Polizeistation von Vavuniya einen Sprengsatz zündete.NZZ
16.6. Am 14.6 erklärt das Verteidigungsministerium, daß bei schweren Kämpfen in Mannar, Welioya und Vanuniya 11 tamilische Rebellen und 7 Soldaten getötet wurden NZZ
7.6. Am 4.6. sind in Colombo bei einem Anschlag auf einen Zug 10 Personen verletzt worden. Am 6.6. sind bei einem Bombenanschlag auf Busse 23 Personen getötet worden. Ein Sprensatz detonierte nach Angaben eines Militärsprechers in einem Vorort von Colombo im morgendlichen Berufsverkehr als ein Bus vorbeifuhr, dabei wurden 21 Personen getötet und 47 verletzt. Die zweite Detonation ereignete sich in einem Bus im zentralen Bezirk Kandy, dabei wurden nach Polizeiangaben 2 Fahrgäste getötet und 20 verletzt.NZZ
2.6. Am 31.5. wurden bei einem Bombenanschlag an einer Bushaltestelle in Colombo 2 Personen getötet und 9 weitere verletzt, wie die Streitkräfte mitteilten. Bei heftigen Gefechten in der Region Mannar, jaffna, Vayuniya und Welioya wurden 26 aufständische und 4 Soldaten getötet worden.NZZ
17.5. Am 16.5.08 teilt das Verteidigungsministerium mit, ein Selbstmordattentäter habe im Zentrum Colombos mit einem Motorrad einen Bus mit Polizeibeamten gerammt und mindestens 10 Menschen getötet, darunter 8 Polizisten und 90 weitere verletzt, davon 62 Zivilisten, wofür es die LTTE verantwortlich macht.SZ,NZZ
13.5. Douglas Devandanda, Führer der EPDP (Eelam People´s Democratic Party) und enger Berater des der Regierung angehörenden Tamilen wird ermordet.
13.5. Am 10.5. gewann das regierende Parteienbündnis UPFA bei Regionalwahlen im umkämpften Osten mit 35 Sitzen auf 52%. Im Regierungsbündnis UPFA ist die von der LTTE abgespaltene TMVP (Tamilische Volksbefreiungs-Tiger) beteiligt, diese soll Wähler eingeschüchtert haben. Die oppositionelle UNP erhielt 42%.NZZ, taz
2.5. Am 30.4. wurden nach Angaben der Streitkräfte im Norden 51 Aufständische getötet, die bodentruppen seien durch Kampfflugzeuge unterstützt. Die Rebellen melden 7 getötete Soldaten.NZZ
26.4 Am 25.4.08 sind bei einer Bombenexplosion an der zentralen Bushaltestelle in Piliyandala 12 km südlich Colombos auf einen Bus 24 Zivilisten getötet worden, darunter 1 buddistischer Mönch und 2 Kinder, mehr als 70 Personen wurden verletzt. Am 23.4.fanden nach Militärangaben im Norden Sri Lankas dies schwersten Kämpfe seit Sommer 2006 mit den LTTE statt bei denen 100 Tamilen und 43 Soldatn getötet wurden, die LTTE gibt sogar mehr als 200 an. Armeesprecher U'daya Nanayakkara sagte am 23.4 weiter 33 Soldaten würden vermißt. Die LTTE melden dagegen 176 Soldaten und 25 Rebellen. Die Rebellen überrannten eine Stellung der Armee in der gebirgigen Region Muhamalai, worauf die Regierung eine Gegenoffensive gestartet hätte.NZZ
24.4 Am 22.4. sind nach Militärangaben 90 Personen im Bezirk Muhamalai umgekommen, davon 52 Rebellen und 38 Soldaten, weitere 84 Soldaten seien verletzt worden.NZZ, SZ
21.4 Um den 18.4.soll nach LTTE nahestehenden Angaben ein katholischer Priester durch die Explosion einer von einer Spezialeinheit des Militärs gelegten Landmine in der nördlichen Region Wanni in seinem Fahrzeug durch Splitter tödlich getroffen worden. Der Priester hatte sich als Menschenrechtsaktivist einen Namen gemacht. Teile der Region werden durch LTTE kontrolliert. Nach Mitteilung des Verteidigungsministeriums wurden bei Gefechten im Norden mindestens 19 Tamilenrebellen und ein Soldat getötet und überdies im Distrikt Mannar und Vavuniya 3 Regierungssoldaten verletzt. Nach Angaben eines Sprechers der Luftwaffe wurden am 18.4. vor der Nordostküste 3 Boote der LTTE zerstört, mit denen Waffen transportiert worden sein sollen.NZZ
7.4 Am 6.4. sind in Weliweriya 20 km außerhalb Colombos beim Start eines Marathonlaufes bei einem Selbstrmordanschlag 13 Personen getötet worden, darunter Straßenbauminister Jeyaraj Fernandopulle, Olymoiateilnehmer K.A.Karunarathne und Leichtathleten Nationaltrainer Lakshman de Alwis wie ein Regierungssprecher mitteilt. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt. Im Januar wurde Bauminister D.M.Dassanayake bei einem Anschlag getötet. Ein Militärsprecher sagte am 5.4. seien mindestens 12 Rebellen getötet worden bei Kämpfen im Norden mit der LTTE.NZZ, taz
31.3. Am 30.3. sind nach Militärangaben bei Kämpfen mit Schwerpunkt in den Regionen Wanni und Welioya 32 Personen getötet worden, darunter 4 Regierungssoldaten. Auf der Halbinsel Jaffna zerstörten die Regierungstruppen nach eigenen Angaben zwei Bunker der tamilischen Rebellen.NZZ
25.3. Am 22.-23.3.08 sind bei schweren Kämpfen im Norden Sri Lankas 100 Personen ums Leben gekommen, allein bei der LTTE 90 Menschen. Am 24.3 wuden bei Gefechten in den Distrikten Vavuniya, Welioya, Mannar sowie auf er nördlichen Halbinsel Jaffna nach Militärangaben mindestens 29 LTTE Kämpfer getötet.NZZ, SZ
11.3.Bei Kämpfen im Norden sind nach Armeeangaben mindestens 25 Tamilen Rebellen und neun Soldaten getött worden. Im von Rebellen kontrollierten Gebiet Wanni gab es vier Zusammenstöße. Bei Explosion einer Bombe in Colombo starben ein Zivilist, 6 Menschen wurden verletzttaz
7.3. Seit dem 7.3. ist der bekannte tamilische Journalist Jayaprakash Sittampalam Tissainayagam, genannt Tissa ohne Anklage in Haft. Eine Antiterroreinheit der Polizei hatte ihn festgenommen, später wurden ein auf 90 Tage begrenzter Haftbefehl nachgechoben und noch einmal um weitere 90 Tage bis zum 5. September verlängert. Nach Sri Lanka Antiterorgesetzen ist eine Inhaftierung ohne Anklage bis zu 12 Monaten möglich. Bei allen gerichtlichen Anhörungen, bei denen keine Anklageerhebung erfolgte, durfte Tissa Berichten zufolge nicht anwesend sein. Eine richterliche Anordnug, ihn im Mai dem Gericht vorzuführen, blieb laut amnesty international folgenlos. Seine Anwälte hätten nur zweimal mit ihm spechen können. Ihm wird Kontakt mit der LTTE vorgeworfen. Da gegen Tissa keine Anklag erhoben wurde, werten Menschenrechtsorganisationen seine Verhaftung als Akt der Willkür. Er leidet unter einem Augenkrankheit und droht im Gefängnis zu erblinden. In einer von Ihm eingereichten Klage gibt er an, gefoltert worden zu sein. Er ist Kolumnist der unabhängigen englischsprachigen The Sunday Times und betreibt die Webseite www.outrechsl.com die von der Organisation Facilitating local Initiative for Conflicht Transformation (FLICT) gefördert wird. FLICT wird von der GTZ gefördert für Projekte der zivilen Konfliktbearbeitung. Laut Thomas Seibert von medico international erzürnte den Verteidigungsminister Gothabaya Rajapakse eine Kolummne von Tissa im Februar in der Sunday Times, in der er der paramilitärischen Gruppe TMVP Verwicklungen in die Rekrutierung von Kindersoldaten vorwirft, so daß er als treibende Kraft hinter der Festnahme gilt. Die TMVP hat sich 2004 im Osten des Landes von der LTTE abgespalten.taz
7.3. Am 6.3.08 legt HRW eine Bericht vor mit geschätzten 1500 verschwundenen Personen und dokumentiert konkret 99 Fälle, meist ethnische Tamilen. In dem Bericht wird die Regierung beschuldigt, für zahlreiche Entführungen und das Verschwindenlassen von Personen verantwortlich zu sein. Es wird befürchtet, daß viele der verschleppten Personen tot sind. Außenminister Palithat Kohona wies die Kritik zurück, HRW neige dazu, die reale Situation zu übertreiben. Eine hochrangige internationale Expertenkommission, die zur Zeit auf Einladung der Regierung die Menschenrechteslage in Sri Lanka untersucht, kündete am 6.7.an, das Land zu verlassen. Die Internationale Unabhängige Gruppe Angesehener Personen (IGEP) warf der Regierung vor, bei Untersuchungen gegen Internationale Mindeststandards zu verstoßen.taz
6.3. Der TNA Abgeordnete des Jaffna-Districts, Shivaneshan wird im von der LTTE kontrolierten Vanni von einer Streubombe getötet.
25.2. Am 23.2 sind bei einer Bombenexplosion in einem Bus nahe Colombo 14 Personen verletzt worden, nachdem ein Fahrgast plötzlich vor einem verdächtigen Gebäckstück gewarnt hatte.NZZ
11.2. Nach Militärangaben vom 9.2. starben bei Kämpfen in den Bezirken Vavuniya und Mannar sowie auf der Halbinsel Jaffna 46 Personen, darunter 6 SoldatenNZZ
7.2. Pia Oberoi stellvertretende Leiterin der Asienabteilung von amnesty international berichtet über 10 Morde an Journalisten seit 2006, zwei verschwundene, gefolterte und unter Ausnutzung von Sonderrechten willkürlich verhafteten. Mehr als 10 seien im gleichen Zeitraum aus Sri Lanka geflohen."Untersuchungen bleiben stecken, und niemand wurde für den Tod von Journaliten je verurteilt". In den von den tamilischen Rebellen kontrollierten Gebieten gibt es überhaupt keine unabhängigen lokalen Medien. Erhebliche Einschränkungen und Einschüchterungen gebe es auch im östlichen Batticaloa, Tricomalee und Ampara. Die sogenannte Karuna Fraktion, eine LTTE Abspaltung habe die Verteilung zweier Zeitungen unterbunden, Journalisten die über die Rekrutierung von Kindersoldaten berichteten sind eingeschüchtert worden. Im nördlichen Jaffna seien seit Mai 2006 sieben Journalistn ermordet worden. Der Journalist Subramaniyam Sugiradhara wurde von einem vorbeifahrendem Motorrad erschossen, nachdem er Fotos über Schußwunden der Leichen veröffentlicht hat, die in Tricomalee angeblich selber als LTTE Kämpfer durch Explosion einer eigenen Granate ums Leben kamen.taz
5.2. Am 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Sri Lankas am 4.2. kamen nach Armeeangaben in Weli Oya 17 Menschen bei einem Anschlag auf einen Bus ums Leben. Die Region wird von der LTTE beansprucht. Kurz zuvor war eine Mine am Straßenrand in Buttala explodiert als ein Militärkonvoi vorbeifuhr. Drei Soldaten wurden veletzt andere Meldunge sprechen von einem getöteten Soldaten. Am 2.2. wurden bei einem Bombeanschlag auf einen Bus in der Stadt Dambulla 20 Zivilisten getötet und 50 Verletzt. Der Überlandbus eines Privatuntrnehmens war mit buddhistischen Pilger auf dem Weg von Kandy in edie Stadt Anuradhapura. Nach Polizeichefangaben handelte es sich um eine ferngezündete Paketbombe die in einem Gepäcknetz versteckt war und per Handy ausgelöst wurde. In Colombo starben bei einem Anschlag einer Selbstmordattentäterin im belebten Hauptbahnhof von Colombo 10 Menschen, andere Melden 20, 100 wurden verletzt. Nur wenige Stunden zuvor war in dem sehr belebten Zoo von Colombo ein Sprengsatz explodiert, dern4 Personen verletzte. Zwei Explosionen in Colombo führten zu keinen Opfern.taz,NZZ,SZ
30.1. Am 29.1 sind nach Angaben der LTTE bei einem Bombenanschlag auf einen Schulbus im von Rebellen kontrollierten Bezirk Mannar 18 Personen getötet worden, unter ihnen 11 Kinder. LTTE machten Regierungstuppen dafür verantwortlich, was ein Militärsprecher zurückweist. Bei Kämpfen im Norden seit 28.1 sind mindestens 43 Tamilen-Rebellen und ein Soldat getötet worden als die Armee ein von Rebellen kontrolliertes Gebiet eroberten, so das Militär.NZZ, taz
29.1. Am 26/27.1. wurden bei neuen Gefechten im Norden Sri Lankas 55 Menschen getötet.taz
24.1. Am 23.1. hat die Luftwaffe Sri Lankas nach Regierungsangaben eine wichtige Stellung der LTTE in Kilinochchi bei einem Tieffliegerangriff zielgenau getroffen. taz
23.1. Am 22.7. lehnt die Regierung ein einseitiges befristetes Waffenstillstandsangebot der LTTE ab, " wir wollen keinen Waffenstillstand akzeptiern und ums überleben känpfenden Terroristen Sauerstoff geben".SZ
18.1. Am 17.1. hat eine Gruppe Bewaffneter das Dorf Thanamalwila 260 km südöstlich Colombo überfallen und 10 Dorfbewohner erschossen, teilte ein Militärsprecher mit, und beschuldigte die Tamilenrebellen für die Tat.NZZ
17.1. Am 16.1.starben mindestens 24 Menschen in Buttala bei einem Bombenanschlag auf einen vollbesetzten Bus im Südosten, mehr als 60 Menschen seien verletzt worden. Bei den Opfern handelt es sich um Zivilisten, auch Schulkinder. Nach Militärangaben explodierte 20 km entfernt ein zweiter Sprengsatz, der einem Militärtransporter galt, drei Soldaten seien verletzt worden. Die Kommission zur Überwachung des Waffenstillstandes kündigt "mit Betrübnis" ie Abreise ihrer 37 norwegischen und isländischen Mitarbeiter an." Die SLMM" ist überzeugt, daß dieser Konflikt nicht durch militärische Mittel gelöst werden kann" sagt der Chef der Mission, Lars Johan Solvberg.SZ
16.1. Am 16.1. endet offiziell das Waffenstillstandsabkommen das 2002 auf Vermittlung Norwegens unterzeichnet wurde, aber in den letzten zwei Jahren kaum beachtet wurde. Der Militärsprecerh Udaya Nanayakkara sagt " Wenn wir so weitermachen, werden wir in der Lage sein,die LTTE zu besiegen" da an verschiedenen Fronten im Norden Druck auf die LTTE ausgeübt werde.taz
11.1. Am 10.1 erklärt der politische Anführer der LTTE B. Nadesan er sei "schockiert und enttäuscht" daß die Regierung Das Waffenstillstandsabkommen einseitig beendet habe, die LTTE wollten die Waffenruhe "zu 100 Prozent" respektieren und baten Norwegen um weitere Vermittlungsbemühungen nach einem Treffen mit dem norwegiwchen Leiter der europäischen Beobachterkomission für Sri Lanka Lars Johan Solvberg.taz
9.1. Am 7./8.1. hat die Armee im Nordwesten nach eigenen Angaben die LTTE zurückgedrängt und 44 Kämpfer getetötet. 'unter denen befinde sich ein führendes Mitglied der LTTE. Die LTTE gab keine Stellungnahme ab.
8.1. Am 5./6.1. will die Regierungsarmee 70 Rebellen der LTTE getötet haben. Der Abgeordnete Gejendrakumar Ponnambalam von der oppositionellen TNA fürchtet schwerwiegende Konsequenzen für die tamilische Zivilbevölkerung. Der Friedensberater und Diplomat jayantha Dhanapala erklärt seinen Rücktritt.taz
3.1. Am 31.12.07 sind in Colombo 4 Menschen getötet und 28 weiter Menschen verletzt worden als ein Sprengsatz unweit des Hauptquatiers der Luftwaffe explodierte.taz
3.1. Bei einem Anschlag in Sri Lanka wurden 2 Soldaten und 3 Zivilisten in Colombo getötet. Am 2.1. wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums 28 weitere Menschen verletzt, als unweit des Luftwaffen-Hauptquatiers ein Sprengsatz explodierte.SZ
3.1. Am 2.1.08 hat Ministerpräsident Wickramanayake die Anullierung des vor knapp 6 jahren vereinbarten Waffenstillstand mit der LTTE vorgeschlagen, was vom Kabinet einstimmig angenommen wurde, dies erklärte Medienminister Anura Yapa. Die Kündigungsfrist betägt 2 Wochen. Am 2.1.08 wurden nach Militärangaben im Zentrum Colombos bei einer Explosion in der Nähe eines Busses 4 Personen getötet -1 Soldat und 3 Zivilisten -und zwanzig weitere verletzt.NZZ
2.1. Der VNP Oppositionspolitiker Thyagaraja Maheswaran sowie eine weitere Person wurden in Colombo erschossen, nachdem er angekündigt hatte, Namen bekanntzugeben von paramilitärischen Regierungseinheiten, die Entführungen, Erpressungen und Morde von Tamilen auf der nördlichen Halbinsel Jaffna vorgenommen haben.

Bürgerkrieg